Das Mittelmeer und seine Inseln sind seit ewigen Zeiten Zentrum und Treiber der Hochkulturen. Das Römische Reich, Karthago, Ägypten, das Osmanische Reich – sie alle sind Anrainer des Mittelmeers. Das Mittelmeer steht für Handel, für Seefahrt. Das hat sich bis heute nicht verändert. Allerdings wissen die Menschen heute auch die Schönheit des Mittelmeeres zu schätzen.

An vielen Orten hat das Mittelmeer eine Farbe von tiefem Türkis. Dies kontrastiert mit blauem Himmel, weißen Wolken und dem warmen Ocker der Strände.

Diese Farben greife ich daher auch in diesem Blog immer wieder auf.

Das Mittelmeer und seine Inseln

Zahlreiche Inselwelten sind im Mittelmeer zu finden – um sie soll es hier ganz besonders gehen. Natürlich hat das Mittelmeer bekannte Inseln – allen voran Mallorca und Ibiza, die Ballearen. Auch Sardinien zieht in den letzten Jahren immer mehr Besucher an. Aber wie sieht es mit den weniger bekannten Inseln des Mittelmeeres aus? Was ist mit Elba, dem geheimnisvollen Ort mit wenig Besuchern? Wer kennt schon Korsika, die bergige Insel mit dem französischen Charme, aus erster Hand?

Zunächst einmal möchte ich Ihnen hier einen Überblick über das Mittelmeer und seine Inseln verschaffen. Wir starten mit ein paar Fakten zum Mittelmeer und wagen uns dann langsam in die einzelnen Inselwelten vor!

Geologie und Fakten zum Mittelmeer

Das Mittelmeer ist ein Nebenmeer des Atlantischen Ozeans. Es ist mit einer durchschnittlichen Tiefe von 1450 Metern äußerst tief – verglichen mit etwa Nord- und Ostsee, die deutlich flacher sind. Die tiefste Stelle liegt 5120 Meter unter dem Meeresspiegel und befindet sich westlich der griechischen Halbinsel Peloponnes. Die Fläche des Mittelmeeres beträgt knapp 3 Millionen Quadratmeter. Das Mittelmeer fasst ein Wasservolumen von knapp 4,3 Millionen Kubikmetern. Das Wasser ist dabei sehr salzhaltig: Der Salzgehalt liegt zwischen 36,3 Gramm pro Liter im westlichen Mittelmeer und 39,1 Gramm pro Liter im Osten. Damit liegt der Salzgehalt höher als im Atlantischen Ozean, was vom warmen Klima im Mittelmeerraum herrührt – entsprechend nimmt der Salzgehalt von West nach Ost zu.

Das Mittelmeer hat drei Verbindungen zu den anderen Weltmeeren: Die Straße von Gibraltar, den Suezkanal und das Rote Meer, das die Verbindung mit dem Indischen Ozean darstellt.

Aus geologischer Sicht liegt das Mittelmeer in einer Bruchzone zwischen eurasischer und afrikanischer Platte. Die afrikanische Platte bewegt sich auf die eurasische Platte zu, was zu Spannungen innerhalb der Plattentektonik und gelegentlichen Seebeben führen kann.

Eine Liste der Anrainerstatten des Mittelmeeres erspare ich uns hier. Auf der folgenden Karte können Sie sich aber bei Bedarf ein Bild machen.

Inseln und Inselgruppen im Mittelmeer

Die Anzahl der Inseln im Mittelmeer wirkt anfangs unüberschaubar. Doch zum Glück lassen sich die Inseln wiederum zu Gruppen zusammenfassen, die eine gute Übersicht ergeben.

Die Balearen

Zu den Balearen gehören Mallorca, Ibiza, Formentera und Menorca. Dabei werden sa Dragonera (die Dracheninsel) und Cabrera (die Ziegeninsel) Mallorca zugerechnet. Die Balearen gehören zu Spanien.

Korsika

Korsika ist keiner Inselgruppe zugehörig. Korsika ist mit knapp 8.780 km² die drittgrößte Insel im Mittelmeer und gehört zu Frankreich. Korsika ist sehr bergig, im Inselinneren daher weitestgehend unerschlossen und sehr dünn besiedelt. Neben der französischen Amtssprache ist auch das Korsische hier verbreitet – dabei handelt es sich um einen urtümlichen italienischen Dialekt.

Sardinien

Auch Sardinien gehört keiner Inselgruppe an. Sardinien ist mit fast 24.000 km² die zweitgrößte Insel im Mittelmeer. Sardinien ist für wundervolle Strände bekannt, die sich rund um die Insel ziehen. Das Innere der Insel ist nur dünn besiedelt. Sardinien gehört zu Italien.

Sizilien

Die größte Insel des Mittelmeers ist Sizilien. Mit fast 26.000 km² ist die Insel in etwa so groß wie Belgien. Auf Sizilien liegt der Ätna, der größte und aktivste Vulkan Europas.

Malta

Malte liegt knapp 90 Kilometer südlich von Sizilien. Malta ist ein eigenständiger Staat und gehört zu keiner Inselgruppe. Zu Malta gehören auch die kleinen Nebeninseln Gozo und Comino. Amtssprache ist Englisch, daher ist die Insel für Sprachreisen sehr beliebt.

Die Ionischen Inseln

Die Ionischen Inseln sind eine Inselgruppe, die nordwestlich der Halbinsel Peloponnes liegt. Zu den Ionischen Inseln zählen im wesentlichen 7 Inseln, dazu gibt es noch kleinere Nebeninseln. Die Ionischen Inseln sind

  • Korfu – beliebte Touristeninsel mit italienischem Flair
  • Paxi – nahezu unbekannte Insel mit zahlreichen Nebeninseln. Sehr beliebt bei Seglern.
  • Levkada – sehr hübsche Insel mit zahlreichen berühmten Stränden und wunderbaren Naturerlebnissen
  • Kefalonia – größte Ionische Insel mit hübschen Stränden und malerischen Ortschaften
  • Ithaka – kleine Insel mit einem hübschen Norden und einem rauen Süden
  • Zakynthos – von Pauschalreisen dominierte Insel mit diversen hübschen Badebuchten
  • Kythira – gilt als eine der Geburtsstätten der Aphrodite. Malerische Insel mit wenigen Besuchern.

Die Ägäischen Inseln

Die Ägäis umfasst zahlreiche Inseln zwischen Griechenland und der Türkei. Im Süden wird die Region durch Kreta begrenzt. Die Ägäischen Inseln umfassen fast 3000 Inseln, die wiederum in Gruppen zusammengefasst sind:

  • Die Nordägäischen Inseln liegen nah an der türkischen Küste. Pauschalreisende kennen diese Insel nicht, die von ursprünglicher Schönheit sind.
  • Die Nördlichen Sporaden haben ebenfalls nur wenige Besucher und können als Geheimtipp gelten. Schöne Badebuchten und üppige Vegetation zeichnen die Nördlichen Sporaden aus.
  • Die Kykladen sind wohl die bekannteste Inselgruppe der Ägäis. Zur Bekanntheit haben Mykonos und Santorini beigetragen, die jedoch mittlerweile bis zur Unkenntlichkeit überbesucht sind. Die Kykladen liegen dicht beieinander und sind durch ein enges Fährnetz verbunden – die Kykladen eignen sich daher hervorragend für das Inselhopping. Wir schauen uns hier Serifos, Sifnos und Milos näher an.
  • Die Saronischen Inseln sind außerhalb Griechenlands quasi unbekannt und sind vornehmlich Wochenend-Reiseziel für die Bürger Athens.
  • Zu den Dodekanes zählen fast 30 Inseln – darunter auch Rhodos und Kos. Die verschiedenen Inseln der Dodekanes sind sehr unterschiedlich und facettenreich.
  • Der Kretische Inselbogen liegt im Süden der Ägäis oberhalb von Kreta.

Kreta

Kreta ist die größte Insel Griechenlands – wenn man die Peloponnes nicht als Insel wertet. Kreta bietet seinen Besuchern sehr viel – ein reiches kulturelles Erbe trifft hier auf wunderschöne Strände und eine erhabene Kulisse.

Zypern

Zypern ist in einen türkisch geprägten nördlichen Inselteil und einen griechisch-europäisch geprägten südlichen Inselteil gespalten. Das macht den Besuch der Insel kompliziert.

Fragen und Antworten zu den Inseln des Mittelmeers

Wie groß ist das Mittelmeer?

Die Fläche des Mittelmeeres beträgt knapp 3 Millionen Quadratmeter.

Wieviel Wasser fasst das Mittelmeer?

Das Mittelmeer fasst ein Wasservolumen von knapp 4,38 Millionen Kubikmetern.

Welche Wasserverbindungen hat das Mittelmeer?

Das Mittelmeer hat drei Verbindungen zu den anderen Weltmeeren: Die Straße von Gibraltar, den Suezkanal und das Rote Meer, das die Verbindung mit dem Indischen Ozean darstellt.

Wie tief ist das Mittelmeer?

Das Mittelmeer ist durchschnittlich 1450 Meter tief. An seiner tiefsten Stelle westlichen der griechischen Halbinsel Peloponnes erreicht das Mittelmeer eine Tiefe von 5120 Metern.

Wie salzig ist das Wasser des Mittelmeeres?

Das Wasser im Mittelmeer ist sehr salzhaltig: Der Salzgehalt liegt zwischen 36,3 Gramm pro Liter im westlichen Mittelmeer und 39,1 Gramm pro Liter im Osten. Der Unterschied ergibt sich durch das wärmere Klima und dadurch stärkere Wasserverdunstung im östlichen Mittelmeer sowie weniger Süßwasserzufluss in diesem Gebiet.

Gehört das Mittelmeer zum Atlantik?

Ja, das Mittelmeer ist ein Nebenmeer des Atlantischen Ozeans.

Welche Inseln gehören zu den Balearen?

Zu den Balearen gehören Mallorca, Ibiza, Formentera und Menorca. Dabei werden sa Dragonera (die Dracheninsel) und Cabrera (die Ziegeninsel) Mallorca zugerechnet. Die Balearen gehören zu Spanien.

Zu welchem Land gehört Korsika?

Korsika gehört zu Frankreich. Gesprochen wird auf Korsika Französisch sowie Korsisch – ein urtümlicher italienischer Dialekt.

Zu welchem Land gehört Sardinien?

Sardinien gehört zu Italien.

Wie groß ist Sizilien?

Sizilien ist mit fast 26.000 km² in etwa so groß wie Belgien. Auf Sizilien liegt der Ätna, der größte und aktivste Vulkan Europas.

Welche Inseln gehören zu den Ionischen Inseln?

Zu den Ionischen Inseln zählen im wesentlichen 7 Inseln, dazu gibt es noch kleinere Nebeninseln.
Korfu – beliebte Touristeninsel mit italienischem Flair
Paxi – nahezu unbekannte Insel mit zahlreichen Nebeninseln. Sehr beliebt bei Seglern.
Levkada – sehr hübsche Insel mit zahlreichen berühmten Stränden und wunderbaren Naturerlebnissen
Kefalonia – größte Ionische Insel mit hübschen Stränden und malerischen Ortschaften
Ithaka – kleine Insel mit einem hübschen Norden und einem rauen Süden
Zakynthos – von Pauschalreisen dominierte Insel mit diversen hübschen Badebuchten
Kythira – gilt als eine der Geburtsstätten der Aphrodite. Malerische Insel mit wenigen Besuchern.

Close